AfA Thüringen

SPD diskutiert mit ver.di und der Diakonie: Gibt es einen Dritten Weg für Arbeitnehmerrechte?

Arbeit

Im November 2012 entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt, dass auch kirchlichen Mitarbeitern das Streiken nicht generell verboten werden kann. Das Gericht legte in seinem Urteil aber auch fest, dass die von den Kirchen bisher geübte Praxis des Dritten Weges bei der Einigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern weiterhin möglich ist.

Was bedeutet dieses Urteil für das Verhältnis von Kirchen und Gewerkschaften? Verändern sich die Arbeitnehmerrechte in kirchlichen Einrichtungen? Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen und der Arbeitskreis Christen der SPD Thüringen luden am Montag, dem 18.02.2013, 19:00 Uhr zur Diskussionsrunde zu diesem Thema ein und diskutierte kontrovers, ob Kirche als Arbeitgeber im sozialen und medizinischen Bereich in die private Lebensführung ihrer Angestellten eingreifen darf. An der Debatte beteiligten sich Oberkirchenrat Eberhard Grüneberg, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland, Thomas Voss, ver.di-Landesbezirksleiter Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, sowie Frank Weber, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfagen in der SPD Thüringen.

 
 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Seit heute verhandelt das Bundesverfassungsgericht einen Fall, der vom Sozialgericht Gotha nach Karlsruhe überwiesen wurde.

Wenn es um die Rente ging, stand die CDU bislang auf der Bremse, sagt Wolfgang Tiefensee zu den Äußerungen des Thüringer CDU-Vorsitzenden.

Umsetzung des Landesparteitags-Beschlusses ab Januar Die britische Paralympics-Schwimmerin Jessica-Jane Applegate soll von einem deutschen Journalisten einmal gefragt worden sein, mit welchem Job sie ihre Sportkarriere finanziere. "Welcher Job? Schwimmen ist mein Job!", erwiderte ihm die irritierte Applegate. Anders als die Britin müssen sich deutsche Paralympioniken zusätzlich neben ihrem Training mit einem Job über Wasser halten.

Zur Homepage der SPD Thüringen