AfA Thüringen

Preiswerten Wohnraum fördern, Mitnahmeeffekte vermeiden

Wohnen & Leben

Am Rande der Sitzung des Finanzausschusses des Bundesrates hat sich die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert (SPD) zu Planungen der Bundesregierung geäußert, die Errichtung von Mietwohnungen steuerlich zu fördern.

Heike Taubert sagte: "Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für alle unabhängig vom Geldbeutel. Dafür brauchen wir sozialen Wohnungsbau. Das muss bei den Planungen der Bundesregierung zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus berücksichtigt werden. Dies fordert Thüringen gegenüber der Bundesregierung. Es muss sichergestellt werden, dass Mitnahmeeffekte vermieden und keine Luxuswohnungen gefördert werden. Ich will, dass wieder mehr Wohnraum entsteht, den sich Menschen mit niedrigerem Einkommen leisten können; insbesondere in den größeren Städten wie Erfurt, Jena oder Weimar."

Hintergrund:
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus sieht vor, in Gebieten mit angespannter Wohnungslage eine steuerliche Sonderabschreibung einzuführen. Gefördert werden sollen Neubauten, deren Anschaffungs- und Herstellungskosten 3000 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen; Bemessungsgrundlage für die Förderung sollen maximal 2000 Euro pro Quadratmeter sein. Die Thüringer Finanzministerin hält insbesondere diese beiden Beträge für zu hoch und will eine Orientierung an den Kriterien für den sozialen Wohnungsbau.

Quelle: THÜRINGER FINANZMINISTERIUM 

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Seit heute verhandelt das Bundesverfassungsgericht einen Fall, der vom Sozialgericht Gotha nach Karlsruhe überwiesen wurde.

Wenn es um die Rente ging, stand die CDU bislang auf der Bremse, sagt Wolfgang Tiefensee zu den Äußerungen des Thüringer CDU-Vorsitzenden.

Umsetzung des Landesparteitags-Beschlusses ab Januar Die britische Paralympics-Schwimmerin Jessica-Jane Applegate soll von einem deutschen Journalisten einmal gefragt worden sein, mit welchem Job sie ihre Sportkarriere finanziere. "Welcher Job? Schwimmen ist mein Job!", erwiderte ihm die irritierte Applegate. Anders als die Britin müssen sich deutsche Paralympioniken zusätzlich neben ihrem Training mit einem Job über Wasser halten.

Zur Homepage der SPD Thüringen