AfA Thüringen

Landesregierung verfolgt Hochschulstrategie 2020 konsequent weiter

Bildung & Kultur


Eleonore Mühlbauer

Die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Eleonore Mühlbauer, sieht in der heutigen Unterzeichnung der neuen Ziel- und Leistungsvereinbarungen zwischen Land und Hochschulen die konsequente Fortsetzung der Hochschulstrategie 2020.

„Die Landesregierung setzt zielstrebig ihren Kurs hin zu einer Internationalisierung der Hochschullandschaft, einer stärkeren Vernetzung mit Unternehmen sowie der Verbesserung von Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit fort.“

Auch die Vorgaben der Hochschulstrategie 2020 zu guten Arbeitsbedingungen würden in den Ziel- und Leistungsvereinbarungen berücksichtigt. „Der Dauer von befristeten Arbeitsverhältnissen soll im Interesse des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals Rechnung getragen werden. Ob Arbeitsverhältnisse mit Befristung eingegangen werden, soll künftig unter anderem davon abhängig sein, ob Qualifizierungsziele erreicht werden können. Das schafft Planungssicherheit und berechenbare Karriereperspektiven“, so Mühlbauer.

Hintergrund:
Gemäß der Hochschulrahmenvereinbarung IV reicht das Land ein 90-prozentiges Grundbudget an die Thüringer Hochschulen aus. Das verbleibende zehnprozentige Leistungsbudget ist an die Erreichung der Ziel- und Leistungsvereinbarungen gekoppelt, die mit den Hochschulen individuell festgelegt und heute unterzeichnet wurden.

Quelle: SPD-LANDTAGSFRAKTION

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei vorgesehen Erfurt, den 20.03.2019 - Im Rahmen des Pakts für den Rechtsstaat plant die Thüringer SPD die Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei. Damit reagiert die SPD auf den festgestellten Bedarf und erfüllt neben den Vorgaben des Pakts auch den Thüringer Kabinettsbeschluss von

Erfurt, den 19.03.2019 - Die Thüringer Sozialdemokraten haben die Ankündigung des Rückzugs von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der Politik mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Thüringens SPD-Landesvorsitzender, Wolfgang Tiefensee, äußert sich zur Entscheidung seines Landeschef-Kollegen: "Der Rückzug von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der aktiven Politik ist ein großer Verlust für die Sozialdemokratie nicht nur in Hessen. Ich bedaure

Tiefensee: "Die Forderungen des DGB bestärken uns in unseren Vorhaben. Mit dem neuen Sozialstaatskonzept 2025 setzen wir an denselben Punkten an."

Zur Homepage der SPD Thüringen