AfA Thüringen

Klostermann weist AfD-Kritik an Thüringer Landeselternvertretung zurück

Soziales

Der Landesgeschäftsführer der SPD Thüringen hat Kritik vonseiten der AfD an der Thüringer Landeselternvertretung Kita zurückgewiesen.

„Der Vorwurf, die Thüringer Landeselternvertretung mit ihrer Vorsitzenden betreibe Parteipolitik, ist vollkommen abwegig. Natürlich stellt sich die TLEV dem Diskurs um die besten familienpolitischen Konzepte für den Freistaat, und das unabhängig von der Parteizugehörigkeit ihrer Vorsitzenden. Dass die AfD ihre Kritik mit der aktuellen Umfrage des ThüringenTrend untermauert, ist vor allem deshalb interessant, weil nach dieser Umfrage der AfD kaum inhaltliche Kompetenz zugesprochen wird und ein geringes Vertrauen in ihre Problemlösungsfähigkeiten besteht. Das gilt ausdrücklich auch für ihre Sympathisantinnen und Sympathisanten“, betont Klostermann.

In ihrem Grundsatzprogramm stellt die AfD Thüringen klar, dass die Betreuung von Kindern in Krippen sowie Ganztagsschulen ihrer Ansicht nach die „Familie als wertgebende Grundeinheit untergräbt“ und damit nicht wünschenswert sei. 

„Es ist Beschlusslage der Thüringer Landeselternvertretung, dass nur Parteien zu Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen eingeladen werden sollen, die familienpolitische Konzepte verfolgen, welche sich uneingeschränkt für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten einsetzen“, betont Sandy Kirchner als Vorsitzende der Thüringer Landeselternvertretung.

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei vorgesehen Erfurt, den 20.03.2019 - Im Rahmen des Pakts für den Rechtsstaat plant die Thüringer SPD die Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei. Damit reagiert die SPD auf den festgestellten Bedarf und erfüllt neben den Vorgaben des Pakts auch den Thüringer Kabinettsbeschluss von

Erfurt, den 19.03.2019 - Die Thüringer Sozialdemokraten haben die Ankündigung des Rückzugs von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der Politik mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Thüringens SPD-Landesvorsitzender, Wolfgang Tiefensee, äußert sich zur Entscheidung seines Landeschef-Kollegen: "Der Rückzug von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der aktiven Politik ist ein großer Verlust für die Sozialdemokratie nicht nur in Hessen. Ich bedaure

Tiefensee: "Die Forderungen des DGB bestärken uns in unseren Vorhaben. Mit dem neuen Sozialstaatskonzept 2025 setzen wir an denselben Punkten an."

Zur Homepage der SPD Thüringen