AfA Thüringen

IAB Betriebspanel - Prekäre Beschäftigung in Thüringen nicht weiter angestiegen

Arbeit

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit hat in seinem diesjährigen IAB - Betriebspanel festgestellt, dass die Zahl der prekären Beschäftigungsverhältnisse in Thüringen nicht weiter angestiegen ist.

Der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der SPD Thüringen, Frank Weber, erklärte hierzu: "Die Tatsache, dass es keinen Anstieg an Leiharbeit, Teilzeit, befristeter Arbeit sowie geringfügiger Beschäftigung in Thüringen gegeben hat, ist begrüssenswert. Vor allem, wenn man bedenkt, dass dies in den vergangenen 7 Jahren stets der Fall war. Allerdings liegt der Anteil dieser Beschäftigungsverhältnisse in diesem Bereich immer noch bei 34 % und damit viel zu hoch. In 72 % aller Thüringer Betriebe gab es mindestens eine Form dieser Art 'atypischer' Beschäftigung." Dass es erstmals keinen weiteren Anstieg dieser Beschäftigung gegeben hat, führt Weber auf die gute Arbeit des Wirtschaftsministeriums unter der Führung von Matthias Machnig (SPD) zurück. Schließlich habe Machnig als erster Förderinstrumente des Landes an die Leihrabeitsquote gekoppelt und somit dafür gesorgt, dass prekäre Beschäftigung nicht noch vom Staat gefördert wird.

 
 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei vorgesehen Erfurt, den 20.03.2019 - Im Rahmen des Pakts für den Rechtsstaat plant die Thüringer SPD die Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei. Damit reagiert die SPD auf den festgestellten Bedarf und erfüllt neben den Vorgaben des Pakts auch den Thüringer Kabinettsbeschluss von

Erfurt, den 19.03.2019 - Die Thüringer Sozialdemokraten haben die Ankündigung des Rückzugs von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der Politik mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Thüringens SPD-Landesvorsitzender, Wolfgang Tiefensee, äußert sich zur Entscheidung seines Landeschef-Kollegen: "Der Rückzug von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der aktiven Politik ist ein großer Verlust für die Sozialdemokratie nicht nur in Hessen. Ich bedaure

Tiefensee: "Die Forderungen des DGB bestärken uns in unseren Vorhaben. Mit dem neuen Sozialstaatskonzept 2025 setzen wir an denselben Punkten an."

Zur Homepage der SPD Thüringen