AfA Thüringen

Bausewein schlägt Zanker als Staatssekretär für Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform vor

Allgemein

Der Landesvorsitzende der SPD Thüringen Andreas Bausewein wird den Koalitionspartnern von DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen Harald Zanker als Staatssekretär für die Umsetzung der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform vorschlagen.

„Harald Zanker ist ein erfahrener Kommunalpolitiker. Er kennt die kommunalpolitische Ebene aus dem FF. Ich bin überzeugt, dass es ihm in der neuen Funktion gelingen wird, den vereinbarten Fahrplan der Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform erfolgreich umzusetzen. Durch seine langjährige kommunalpolitische Leitungstätigkeit kann er außerdem auf gute Kontakte zu Bürgermeistern und Landräten als auch zu den kommunalen Spitzenverbänden verweisen. Sein Politikstil zeichnet sich durch eine besondere Bürgernähe aus. Deshalb genießt er seit über zwei Jahrzehnten großes Vertrauen bei den Menschen und wurde vielfach wiedergewählt. Beide Voraussetzungen sind entscheidend für eine enge und vertrauensvolle Kommunikationsebene zu den kommunalen Entscheidungsträgern und den Bürgern und damit auch für die erfolgreiche Umsetzung des Reformprozesses“, zeigt sich Bausewein überzeugt.

Hintergrund:
Harald Zanker wurde 1964 in Mühlhausen geboren und ist verheiratet. Mit der Wahl zum Bürgermeister der Gemeinde Kaisershagen im Jahr 1989 übernahm er erstmals eine kommunale Leitungsfunktion. Nach der Kreisgebietsreform in Thüringen im Jahr 1994 wurde er zum Landrat des neu gebildeten Unstrut-Hainich-Kreises gewählt und seither mehrfach im Amt bestätigt. 1992 trat Zanker der SPD bei.

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Seit heute verhandelt das Bundesverfassungsgericht einen Fall, der vom Sozialgericht Gotha nach Karlsruhe überwiesen wurde.

Wenn es um die Rente ging, stand die CDU bislang auf der Bremse, sagt Wolfgang Tiefensee zu den Äußerungen des Thüringer CDU-Vorsitzenden.

Umsetzung des Landesparteitags-Beschlusses ab Januar Die britische Paralympics-Schwimmerin Jessica-Jane Applegate soll von einem deutschen Journalisten einmal gefragt worden sein, mit welchem Job sie ihre Sportkarriere finanziere. "Welcher Job? Schwimmen ist mein Job!", erwiderte ihm die irritierte Applegate. Anders als die Britin müssen sich deutsche Paralympioniken zusätzlich neben ihrem Training mit einem Job über Wasser halten.

Zur Homepage der SPD Thüringen