AfA Thüringen

Bausewein: Entlastung von Familien überfällig

Soziales

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein bekräftigt angesichts der aktuellen Diskussionen um die Einführung eines beitragsfreien Kita-Jahres, dass die Entlastung von Familien höchste Priorität genießen muss


„Eine Entlastung der Familien der ‚arbeitenden Mitte’ ist längst überfällig. Genau aus diesem Grund haben sich die Koalitionspartner von SPD, LINKE und Grünen im Koalitionsvertrag auf die Einführung eines beitragsfreien Kita-Jahres in Thüringen verständigt. Diese Familien sind die Leistungsträger unserer Gesellschaft. Sie müssen sich vielfach neben der Kindererziehung auch um die Pflege von Angehörigen kümmern. Ihre Entlastung ist daher eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. Uns ist es wichtig, einen möglichst großen Personenkreis mit der angestrebten Entlastung zu erreichen. Aus diesem Grund präferiert die SPD das letzte Kita-Jahr vor dem Schuleintritt. Die Einführung des kostenlosen Kita-Jahres wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Entlastung von über 1.400 Euro pro Familie und Kita-Platz eine der größten familienpolitischen Maßnahmen im Freistaat seit der deutschen Einheit sein”, unterstreicht Bausewein.
 
Natürlich muss parallel auch in die Sanierung und Sachausstattung der Kitas investiert werden. Daher fordert die SPD Thüringen ein kommunales Investitionspaket in Höhe von 100 Millionen Euro, das unter anderem auch Investitionen in Kitas ermöglichen soll. Gleichzeitig dürfen wir als dritte Säule die weitere Verbesserung der Betreuungsqualität in den Kitas nicht aus dem Blick verlieren. Hierzu hat sich der letzte Landesparteitag der SPD klar positioniert, macht der SPD-Landesvorsitzende noch einmal deutlich.
 

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Im Ergebnis der Verhandlungen zwischen DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der CDU sind heute die Schritte zur Durchführung von Neuwahlen zum Thüringer Landtag und zur Lösung der Regierungskrise vereinbart worden.

Der 5. Februar 2020 markiert einen Dammbruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD einen Ministerpräsidenten gewählt - allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD.

Die Thüringer SPD arbeitet nicht mit CDU und FDP zusammen.

Zur Homepage der SPD Thüringen