AfA Thüringen

Bausewein appelliert an Koalitionspartner: „Realitäten anerkennen“

Freiheit & Sicherheit

Thüringens SPD-Landeschef Andreas Bausewein fordert nach der heutigen Kabinettssitzung die beiden Koalitionspartner der SPD in der Landesregierung auf, der Einstufung der Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsstaaten im Bundesrat am Freitag zuzustimmen. 

Er verwies noch einmal darauf, dass über 99 Prozent der Asylanträge aus diesen drei Ländern abschlägig entschieden werden, da keine Asylgründe im Sinne des Grundgesetzes vorliegen. „Ich verstehe, dass sich Linkspartei und Grüne schwertun, sich von ihrer Position zu trennen, aber wenn sich die Realitäten anders darstellen, sollte man auch die Stärke haben, sich diesen zu stellen. Die SPD ist für die Einstufung der drei Länder als sichere Herkunftsstaaten, Grüne und Linkspartei sollten ebenfalls zustimmen, so das Thüringen mit einer Stimme sprechen kann“, so Bausewein.

„Die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten, bedeutet keine Aufweichung des Rechts auf Asyl, aber eine Beschleunigung der Asylverfahren. Diese ist immer noch zwingend erforderlich, wenn man sich die Länge der Verfahren und die zunehmenden Untätigkeitsklagen anschaut“, zeigt sich der SPD-Chef von der Notwendigkeit der Zustimmung im Bundesrat überzeugt.

 

Homepage SPD Thüringen

 

Meldungen der SPD Thüringen

SPD Thüringen
Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei vorgesehen Erfurt, den 20.03.2019 - Im Rahmen des Pakts für den Rechtsstaat plant die Thüringer SPD die Schaffung von 199 zusätzlichen Stellen in der Thüringer Polizei. Damit reagiert die SPD auf den festgestellten Bedarf und erfüllt neben den Vorgaben des Pakts auch den Thüringer Kabinettsbeschluss von

Erfurt, den 19.03.2019 - Die Thüringer Sozialdemokraten haben die Ankündigung des Rückzugs von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der Politik mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Thüringens SPD-Landesvorsitzender, Wolfgang Tiefensee, äußert sich zur Entscheidung seines Landeschef-Kollegen: "Der Rückzug von Thorsten Schäfer-Gümbel aus der aktiven Politik ist ein großer Verlust für die Sozialdemokratie nicht nur in Hessen. Ich bedaure

Tiefensee: "Die Forderungen des DGB bestärken uns in unseren Vorhaben. Mit dem neuen Sozialstaatskonzept 2025 setzen wir an denselben Punkten an."

Zur Homepage der SPD Thüringen